Logo: In Form
Logo: Station Ernährung

Speisenangebot bei besonderen Anforderungen

Neben dem Angebot einer vollwertigen Speisenauswahl werden in Krankenhäusern spezielle Kostformen und Diäten angeboten. 

Der Nutzen von Diäten können sein:

  • oft einzige Therapiemöglichkeit bei vielen Stoffwechselkrankheiten, gastroenterologischen Krankheiten sowie Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien.
  • Linderung von Krankheitssymptomen
  • Unterstützung der medikamentösen Therapie
  • Vermeidung von Mangel- oder Fehlernährung
  • kürzere Verweildauer / Liegezeit
  • Erhöhung der Lebensqualität der Patienten
  • Prägung eines gesundheitsfördernden Verhaltens.

Während des Klinikaufenthaltes ist die verordnete Kostform an den Bedarf der Patienten angepasst. Meist erhalten sie eine begleitende Ernährungstherapie und werden über die Zusammenstellung der Kost informiert.

Die leichte Vollkost entspricht im Wesentlichen dem Prinzip der Vollkost, nur, dass bestimmte Lebensmittel, die häufig Unverträglichkeiten hervorrufen können, nicht angeboten werden.

Eine leichte Vollkost erhalten in erste Linie Patienten die aufgrund von Krankheiten oder Operationen des Gastrointestinaltraktes auf bestimmte Lebensmittel und Speisen empfindlich reagieren könnten. Dadurch wird kein therapeutischer Effekt erzielt, der Magen-Darm-Trakt jedoch geschont und häufig das Wohlbefinden der Patienten gesteigert.

Tabelle: Häufigkeiten von Lebensmitteltoleranzen

Lebensmittel

Intoleranzen in %

Lebensmittel

Intoleranzen in %

Hülsenfrüchte

30,1

Bohnenkaffee

12,5

Gurkensalat

28,6

Kohlsalat

12,1

Frittierte Speisen

22,4

Mayonnaise

11,8

Weißkohl

20,2

Kartoffelsalat

11,4

CO2-haltige Getränke

18,1

Geräuchertes

10,7

Grünkohl

17,2

Eisbein

9

Fette Speisen

16,8

Zu starke gewürzte Speisen

7,7

Paprikagemüse

15,8

Zu heiße und kalte Speisen

7,6

Sauerkraut

15,8

Süßigkeiten

7,6

Rotkraut

15,8

Rohes Stein-und Kernobst

7,3

Süße und fette Backwaren

15,8

Nüsse

7,1

Zwiebeln

15,8

Sahne

6,8

Wirsing

15,6

Paniert Gebratenes

6,8

Pommes frites

15,3

Pilze

6,1

Hartgekochte Eier

14,7

Lauch

5,9

Frisches Brot

13,6

Birnen

5,6

 

 

 

In Deutschland sind über die Hälfte der Frauen sowie zwei Drittel der Männer übergewichtig (BMI >25 kg/m²) und etwa 25% aller Erwachsenen sind adipös (BMI> 30 kg/m²).

Adipositas geht mit einem erhöhten Risiko für die Entstehung von Folgekrankheiten, wie zum Beispiel Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen einher.

Ausführliche Informationen zum Krankheitsbild sowie zur Therapie von Übergewicht und Adipositas finden Sie unter der Rubrik Fachinformationen.