Position:

Praxispaten für Krankenhäuser

Praxispaten sind erfolgreich zertifizierte Krankenhäuser, die den DGE-Qualitätsstandard erfolgreich eingeführt haben. Unter dem Motto „aus der Praxis für die Praxis“ bieten sie Hilfe bei der Umsetzung des DGE-Qualitätsstandards an. Einrichtungen, die den DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Krankenhäusern ebenfalls umsetzen wollen, können Kontakt mit diesen Praxispaten aufnehmen und von ihnen Informationen und Unterstützung „auf Augenhöhe“ erfragen.

Ein Steckbrief gibt Ihnen einen ersten Überblick über die wesentlichen Kennzahlen der Klinik und den Themen, zu denen der Praxispate Anleitung anbietet. Hintergrundinformationen und Tipps zur Umsetzung eines ausgewogenen Verpflegungsangebots finden Sie in einem ausführlichen Bericht bzw. einem Interview.

v.l.n.r.: PD Dr. Sabine Fischer Diabetologin und Internistin UKD, Bettina Wegener DGE, Wilfried Winzer Kfm. Vorstand UKD, Janko Haft BL Speisenversorgung UKD
v.l.n.r.: PD Dr. Sabine Fischer Diabetologin und Internistin UKD, Bettina Wegener DGE, Wilfried Winzer Kfm. Vorstand UKD, Janko Haft BL Speisenversorgung UKD, Quelle: UKD

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ist mit 1.295 Betten und 141 tagesklinischen Plätzen das größte Krankenhaus der sächsischen Landeshauptstadt. Es ist zugleich das einzige Krankenhaus der Maximalversorgung in Ostsachsen, dass mit seinen rund 700 Ärzten das gesamte Spektrum der modernen Medizin abdeckt. 1600 Schwestern und Pfleger kümmern sich um das Wohl der Patienten. „Als Krankenhaus der Maximalversorgung liegt uns eine gesundheitsfördernde und genussvolle Ernährung für unsere Patientinnen und Patienten besonders am Herzen. Denn zur Top-Medizin gehört gesunde und ausgewogene Kost“, sagt der Kaufmännische Vorstand des Universitätsklinikums, Wilfried Winzer. „Deshalb haben wir uns für die Zertifizierung durch die DGE entschieden. Schließlich ist eine optimale Ernährung ein wichtiger Baustein dafür, Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Kranken wiederherzustellen und zu erhalten.“ 

undefinedWeiter zum Steckbrief
undefinedWeiter zum Interview